COVID-19-Forschungsdaten leichter zugänglich machen – Aufbau einer bundesweiten Informationsinfrastruktur

Abstract:

Public-Health-Forschung, epidemiologische und klinische Studien sind erforderlich, um die COVID-19-Pandemie besser zu verstehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Daher wurden auch in Deutschland zahlreiche Forschungsprojekte initiiert. Zum heutigen Zeitpunkt ist es ob der Fülle an Informationen jedoch kaum noch möglich, einen Überblick über die vielfältigen Forschungsaktivitäten und deren Ergebnisse zu erhalten. Im Rahmen der Initiative „Nationale Forschungsdateninfrastruktur für personenbezogene Gesundheitsdaten“ (NFDI4Health) schafft die „Task Force COVID-19“ einen leichteren Zugang zu SARS-CoV-2- und COVID-19-bezogenen klinischen, epidemiologischen und Public-Health-Forschungsdaten. Dabei werden die sogenannten FAIR-Prinzipien (Findable, Accessible, Interoperable, Reusable) berücksichtigt, die eine schnellere Kommunikation von Ergebnissen befördern sollen. Zu den wesentlichen Arbeitsinhalten der Taskforce gehören die Erstellung eines Studienportals mit Metadaten, Erhebungsinstrumenten, Studiendokumenten, Studienergebnissen und Veröffentlichungen sowie einer Suchmaschine für Preprint-Publikationen. Weitere Inhalte sind ein Konzept zur Verknüpfung von Forschungs- und Routinedaten, Services zum verbesserten Umgang mit Bilddaten und die Anwendung standardisierter Analyseroutinen für harmonisierte Qualitätsbewertungen. Die im Aufbau befindliche Infrastruktur erleichtert die Auffindbarkeit von und den Umgang mit deutscher COVID-19-Forschung. Die im Rahmen der NFDI4Health Task Force COVID-19 begonnenen Entwicklungen sind für weitere Forschungsthemen nachnutzbar, da die adressierten Herausforderungen generisch für die Auffindbarkeit von und den Umgang mit Forschungsdaten sind.

SEEK ID: https://publications.h-its.org/publications/1278

DOI: 10.1007/s00103-021-03386-x

Research Groups: Scientific Databases and Visualisation

Publication type: Journal

Journal: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

Citation: Bundesgesundheitsbl 64(9):1084-1092

Date Published: 1st Sep 2021

Registered Mode: by DOI

Authors: Carsten Oliver Schmidt, Juliane Fluck, Martin Golebiewski, Linus Grabenhenrich, Horst Hahn, Toralf Kirsten, Sebastian Klammt, Matthias Löbe, Ulrich Sax, Sylvia Thun, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens, Johannes Darms, Jörg Henke, Xiaoming Hu, Sophie Klopfenstein, Lisa Langnickel, Bianca Lassen-Schmidt, Hermann Pohlabeln, Michael Lieser, Anatol-Fiete Näher, Markus Scholz, Carina Vorisek, Dagmar Waltemath, Hannes Wünsche

help Submitter
Citation
Schmidt, C. O., Fluck, J., Golebiewski, M., Grabenhenrich, L., Hahn, H., Kirsten, T., Klammt, S., Löbe, M., Sax, U., Thun, S., Pigeot, I., Ahrens, W., Darms, J., Henke, J., Hu, X., Klopfenstein, S., Langnickel, L., Lassen-Schmidt, B., Pohlabeln, H., … . (2021). COVID-19-Forschungsdaten leichter zugänglich machen – Aufbau einer bundesweiten Informationsinfrastruktur. In Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz (Vol. 64, Issue 9, pp. 1084–1092). Springer Science and Business Media LLC. https://doi.org/10.1007/s00103-021-03386-x
Activity

Views: 3841

Created: 29th Jul 2021 at 15:18

Last updated: 5th Mar 2024 at 21:24

help Attributions

None

Powered by
(v.1.14.2)
Copyright © 2008 - 2023 The University of Manchester and HITS gGmbH